CDU beschließt Wahlprogramm – ohne Parteitag

Was wird in denn der CDU überhaupt noch abgestimmt (wenn schon nicht das Wahlprogramm)?Es wurde beschlossen, wurde es überhaupt abgestimmt? Es gab jedenfalls keinen Parteitag.

Und auch nach der Wahl soll es auch keinen Parteitag geben.  Weder für das Programm noch für mögliche Koalitionen wird innerparteiliche Demokratie wohl als notwendig erachtet. Und was ist eigentlich mit den einfachen Mitgliedern (gut, das betrifft noch mehr Parteien…)

Und was steht nun in dem Wahlprogramm?

–  Steuern senken – und mit welchem Geld? Gut, es gab ja auch den Vorschlag, die ermäßigten Mehrwertsteuersätze auf Nahrungsmittel u.a. massiv zu erhöhen – was zu einer überproportionalen Belastung der unteren Einkommensgruppen führen würde. Also weiterhin eine Umverteilung von unten nach oben wie in den letzten 25 Jahren. Aber der übliche Stammtisch-CDU-Wähler wird wieder drauf anspringen.

– Abbau der Bürgerrechte und Ausbau des Überwachungsstaates

– Zensur des Internets, stärkerer  Kampf gegen die “Internetkriminalität”. Das Stufenmodell Großbritanniens und Frankreichs, nach dem nach 3 Urheberrechtssverstößen der Internetzugang gesperrt wird, ist zwar aus dem offiziellen Wahlprogramm verschwunden, darauf, dass der Plan tatsächlich fallen gelassen wurde, deutet jedoch wenig hin.

– und eine klare Aussage zu Gunsten der FDP – wenigstens etwas.

Was davon außer dem Überwachungsstaat, wo man ja im Moment dabei ist,  sie nun tatsächlich umsetzen will (und wie), bleibt unklar.

Was sonst noch? Die SPD will die Koalition nicht riskieren, auch wenn das Bundesverfassungsgericht sagt, dass das jetzige Wahlrecht verfassungswidrig ist. Nunja.

Che – Revolución

Am Sonntag habe ich den Film „Che – Revolución“, den ersten von zwei Filmen von Steven Soderbergh über Che Guevara, gesehen.

Etwas enttäuscht war ich schon. Der Film insgesamt ist ganz in Ordnung, aber irgendwie will nicht recht Spannung aufkommen.

Zunächst sieht man, wie Che 1956 in Mexiko Fidel Castro trifft und sich entschließt, an der kubanischen Revolution teilzunehmen. Für mich relativ kurze einzelne Szenen der Revolution auf Kuba zwischen 1956 und Januar 1959, oft einzelne Gefechte u. ä., lassen fast nie eine wirkliche Dramatik entstehen. Zudem sind manche Szenen, die wohl das „Alltagsleben“ der Revolutionäre darstellen sollen, wirklich unnötig. Zwischen diese Szenen sind ein Interview Ches und eine Rede vor der UN in New York 1964 nachgestellt und  in schwarz-weiß hineingeschnitten. Diese geben einige von Guevaras Gedanken recht anschaulich wieder -außer durch diese Aussagen bekommt man insgesamt relativ wenig Einblick in die Beweggründe Guevaras. Jedoch wäre manchmal auch eine kurze Schilderung der Ereignisse zwischen den jeweils im Film dargestellten hilfreich gewesen. Der Film folgt fast ausschließlich Che und seinen Soldaten. Es fehlt die Sicht auf die Gegenseite. Auch wäre es schön gewesen, mehr von den Aktionen Castros zu sehen (auch wenn Che nicht dabei war), allem voran natürlich der Einzug in Havanna. Relativ ausführlich wird die Schlacht um Santa Clara geschildert, der Film endet mit der Fahrt Guavaras nach Havanna am 2. Januar 1959.

Benicio del Toro macht seine Sache als Hauptdarsteller wirklich gut (auch wenn er eigentlich zu alt aussieht). Demián Bichir als Fidel Castro übertreibt etwas in der Gestik (und sieht Castro kaum ähnlich). Überzeugen kann noch Santiago Cabrera als Camilo Cienfuegos, die anderen Darsteller agieren eher unauffällig.

Bei den vielen Kampfszenen und anderen Szenen im Dschungel ist Guevara relativ selten richtig nah gefilmt. Die Schnitte sind typisch für Soderbergh etwas zu hektisch (auch wenn wikipedia sagt : unaufgeregt… hmm….). Schwachpunkt ist die Musik. Langweilige Trommelrhythmen, keine Musik mit Melodien, wenig Wiedererkennungswert. Etwas pathetischer hätte es da schon sein können…

Für Benicio del Toro ist nicht der gewohnte Synchronsprecher (Thorsten Michaelis), sondern Wolfgang Wagner, daher etwas gewöhnungsbedürftig. Die relativ hohe Stimme des Sprechers (Uwe Büschken) für Demián Bichir (Fidel Castro) passt überhaupt nicht, auchstimmen (aufgeregte) Gestik und (gelangweilte) Stimmlage nicht überein (keine guten schauspielerischen Qualitäten des Sprechers).

Dass der Film eine politische Position einnimmt, kann man denke ich nicht sagen. Der Film stellt die historischen Ereignisse weitgehend ohne Wertung dar. Die Figuren sind für mich nicht übertrieben gezeichnet, nicht dämonisiert oder heroisiert – auch wenn man von der anderen Seite wenig sieht. Guevaras Ttigkeit als Arzt, sein Engagement für Alphabetisierung und Bildung sowie soziale Überzeugungen (Beispiel Agrarreform) und der Sinn nach Gerechtigkeit werden ebenso gezeigt wie jedoch auch die negativen Seiten wie Erschießungen oder die Zerstrittenheit einzelner Gruppierungen während der Revolution.

Beim Treffen mit Castro 1956 sagte Guevara, er werde an der Revolution teilnehmen, wenn er sie danach nach ganz Lateinamerika tragen könne. Um das Scheitern dieses Versuchs wird es im zweiten Film „Che – Guerilla“ gehen …

Blog beginnt

Das Blog von Markus Weber

Markus
Markus

http://twitter.com/H0MERSIMPS0N

http://identi.ca/h0mersimps0n


“Wenn ein solcher nun wieder hinunterstiege und sich auf denselben Schemel setzte: würden ihm die Augen nicht ganz voll Dunkelheit sein, da er so plötzlich von der Sonne herkommt? – Ganz gewiß. – Und wenn er wieder in der Begutachtung jener Schatten wetteifern sollte mit denen, die immer dort gefangen gewesen, während es ihm noch vor den Augen flimmert, ehe er sie wieder dazu einrichtet, und das möchte keine kleine Zeit seines Aufenthalts dauern, würde man ihn nicht auslachen und von ihm sagen, er sei mit verdorbenen Augen von oben zurückgekommen und es lohne nicht, daß man auch nur versuche hinaufzukommen; sondern man müsse jeden, der sie lösen und hinaufbringen wollte, wenn man seiner nur habhaft werden und ihn umbringen könnte, auch wirklich umbringen?

Was ich wenigstens sehe, das sehe ich so, daß zuletzt unter allem Erkennbaren und nur mit Mühe die Idee des Guten erblickt wird, wenn man sie aber erblickt hat, sie auch gleich dafür anerkannt wird, daß sie für alle die Ursache alles Richtigen und Schönen ist, im Sichtbaren das Licht und die Sonne, von der dieses abhängt, erzeugend, im Erkennbaren aber sie allein als Herrscherin Wahrheit und Vernunft hervorbringend, und daß also diese sehen muß, wer vernünftig handeln will, es sei nun in eigenen oder in öffentlichen Angelegenheiten.”

aus:  Platon – Politeia

Platons Höhlengleichnis
Platons Höhlengleichnis