In eigener Sache: Neue Wege

Künftig werden Stefan Sasse (Oeffinger Freidenker / Geschichtsblog), Frank Benedikt von binsenbrenner.de und ich bei Jens Berger auf dem Spiegelfechter mitarbeiten.

Frank, Stefan und ich hatten schon vorher auf binsenbrenner.de zusammengearbeitet und haben bereits länger angedacht, ein politisches Web-Magazin mit Beiträgen mehrerer Autoren herauszugeben – zusammen den Spiegelfechter personell unterstützen zu können, erschien uns da dann auch eindeutig als das denkbar Beste.

Politisch sind wir dort nahe genug beeinander, um grundsätzliche Ziele und Überzeugungen zu teilen – aber nicht zu nah, dass wir immer nur das Gleiche schreiben. 😉

Künftig werden Artikel von mir also öfter beim Spiegelfechter erscheinen. Diese werden aber auch immer hier verlinkt und außerdem auch andere (vor allem kleinere oder lustige) Beiträge auf Guardian of the Blind veröffentlicht werden.

Ich danke allen Lesern von Guardian of the Blind und hoffe, dass ihre Gunst hier und auch auf der neuen Adresse erhalten bleibt! 🙂

Markus Weber


Links:

http://www.spiegelfechter.com/wordpress/5509/der-spiegelfechter-kriegt-nachwuchs

http://www.binsenbrenner.de/wordpress/2011/04/02/in-eigener-sache-veranderungen-und-fruhjahrsputz/

http://oeffingerfreidenker.blogspot.com/2011/04/in-eigener-sache.html

Neue Kommentar- und E-Mail-Funktionen

In den Kommentaren ist es jetzt möglich, einfach durch Buttons über dem Textfeld html-Befehle auszuführen. Wort(e) makieren, klicken, und der Befehl wird ausgeführt, dass Wort wird also z.B. fett oder unterstrichen usw. erscheinen.

Neue Funktionen bei den Kommentaren

 

Wollt ihr so einen Link setzen, wird das makierte Wort der Linktext und die Adresse kommt zwischen die zwei Anführungszeichen.

Beispiel:

<a href=”http://guardianoftheblind.de/”>Guardian of the Blind</a>

erscheint als

Guardian of the Blind

Wenn ihr in das Textfeld einfach die Linkadresse eingebt, erscheint er aber auch (der Link ist dann auch der Linktext), also so:

http://guardianoftheblind.de

erscheint als

http://guardianoftheblind.de/


Außerdem funktioniert auch die Kommentar-Abo-Funktion wieder (unter dem Kommentar-Feld).

Auch die Beiträge des Blogs können über E-Mail abonniert werden (rechte Seitenspalte), dies wenn gewünscht auch über den Dienst FeedBurner. Auch den RSS-Feed gibt es  normal oder über FeedBurner.

Flattr, Werbung, Links

Bei Flattr gibt es nun eine neue Funktion: Einmal auf das Flattr-Symbol klicken bedeutet weiterhin normales flattrn, wenn man ein zweite mal klickt, kann man das Betreffende (z.b. hier das Blog über das Blog-Flattr oben rechts auf der Seite, oder einen einzelnen Beitrag) für eine bestimmte Zeit (3, 6 oder 12 Monate) abbonnieren (“Subscribe”, siehe Abbildung), so dass es jeden Monat automatisch neu geflattrt wird. Bloggen ist keineswegs einträglich, aber zeitaufwendig. Der Autor dankt also für jede kleine Unterstützung!

Die Google Adsense-Anzeigen aber habe ich heruntergenommen. Sie brachten zu wenig, lagen oft falsch (brachten Werbung, die nicht zum Blog passte und die ich nicht unterstützen möchte) – und dazu gab es auch noch plötzlich ein Auszahlungslimit. Die Buchhinweise (Seitenspalte, linke Spalte) bleiben aber. Die Büchher sind toll. Lest sie! 🙂 Wenn euch eines der Büchergefallen sollte und ihr es über diese Seite bestellt, könnt ihr dieses Blog unterstützen.

Falls ihr dies auf dem klassischen Weg mit einer Spende tun möchte:  Schreibt einfach eine kurze Mail, und ihr bekommt die Kontodaten.

Oh, und ich habe ein paar neue Seiten in die Blogroll und die Linkliste aufgenommen – vorbeischauen lohnt sich!

Was können Blogs in Deutschland erreichen?

Ein Nachtrag zur Diskussion “Retten die Blogger die Demokratie?” auf dem Blogger-Kongress in Köln

Was können Blogs in Deutschland erreichen? Was ist ihre Aufgabe? Können sie wirklich die Demokratie retten, können sie gesellschaftlichen oder politischen Wandel verursachen – oder gar eine Revolution? Ich denke, hier ist erst mal ein gesundes Maß Bescheidenheit und Realitätssinn angebracht.

Bild: Fred Garland (weitere Bilder vom Kongress auch auf T-I-X – Weekly)

Zunächst einmal ist der oft gezogene Vergleich zu Bloggern beispielsweise in Tunesien oder in China kaum angebracht. Dort herrschten bzw. herrschen – wohl kaum bestreitbar – deutlich repressivere Zustände als in Deutschland. Die politischen Blogs sind in vielen Ländern oft die letzten Refugien der Meinungsfreiheit. In Deutschland gibt es diese Meinungsfreiheit – nur wird sie kaum genutzt. Was wir hier brauchen, ist mehr Meinungsvielfalt. Und das ist das, was die politische Blogosphäre in Deutschland kann: eine Plattform für alternative Meinungen darzustellen, für Positionen abseits des gegenwärtigen Mainstreams. Nicht weniger. Aber auch nicht mehr. (more…)

Der Kongress bloggt

Bloggerkonferenzen? Ist das nicht so was, wo irgendwas-mit-Medien-Typen ungeheuer viel Geld hinlegen, um sich irgendwo im Prenzl Berg o.ä. bei einem Latte Machiatto vor ihren Macs die immer gleichen selbstreferentiellen Metamediendiskussionen anzutun, die niemanden außerhalb interessieren, wenn sie nicht gerade mal wieder versuchen, die Urfrage zu erkunden, nämlich wie man mit dem Internet denn nun endlich mal ordentlich Schotter verdienen kann? Ja, das ist es wohl meistens. Muss es aber nicht.

In Köln trifft sich vom 11. bis zum 13. Februar 2011 die politische Blogosphäre: (RE)Evolution. Der Kongress bloggt. Krise muss nicht traurig sein. Ok, das Motto find ich jetzt auch nicht überragend (und die Musik hätte durchaus etwas mehr Abwechslung vertragen). Aber sonst sieht alles sehr viel versprechend aus: das Programm, der Ort, das Drumherum, alles top. Die ganze politsche Blognachbarschaft ist versammelt: Wolfgang Lieb von den NachDenkSeiten, Jens Berger vom Spiegelfechter, Roberto de Lapuente von ad sinistram, Duke Erdmann von Feynsinn, Stefan Sichermann vom Postillon und Frank Benedikt vom binsenbrenner. Dazu jede Menge Musiker, Kaberettisten, Künstler, Journalisten, Whistleblower (dies ist ein Schwerpunkt der Veranstaltung). Es gibt Vorträge, Diskussionen, aber auch viele verschiedene Künstler-Performances, Musik, Party und eigentlich alles, was man in so eine Veranstaltung rein packen kann. Außerdem läuft noch im Vorfeld ein “Blog-Karneval”, in der sich verschiedene Blogs ihre Gedanken zum Thema “Krise” machen (auch hier wird in den nächsten Tagen ein Beitrag dazu erscheinen).

Aber das wichtigste ist natürlich, dass dieser Kongress auch möglichst viele Leute erreicht. Wer kommen möchte, sollte sich beeilen: aus gut unterrichteten Kreisen zwitschert es, dass die Karten rar sind – daher schaut am besten gleich mal hier beim Vorverkauf vorbei. Also, ich würde mich freuen, vielleicht einige Leser in Köln zu treffen!

Technische Probleme gelöst

In der letzten Zeit kam es hier im Blog öfter zu Serverfehlern und zu Problemen beim Kommentieren. Doch nachdem das Blog nun zu einem neuen Hoster umgezogen ist, müssten diese nun endlich gelöst sein. Es sollten jetzt auch wieder alle Plugins funktionieren.

Falls dennoch noch irgendwelche Probleme auftreten sollten, wäre ich für eine kurze Mail oder einen Kommentar dankbar, damit wir diese dann lösen können.

Tschüss, 2010!

2010!

Du hast uns ewig nörgelnden Schreiberlingen ebenso wie diesen nestbeschmutzenden politischen Kabarettisten zwar immer viel Stoff geboten. Dennoch müssen wir ehrlich sein, wir werden dich nicht unbedingt vermissen. Auch wenn man im Nachhinein über vieles lachen kann, erfreulich war es eigentlich nicht. Doch vielleicht sind Zynismus und Spott auch das Einizige, was dieser Gesellschaft noch adäquat ist.

Nachher also feiern wir, dass du endlich zuende bist, 2010, alter Pappkamerad. Und im nächsten Jahr, 2011, wird garantiert alles besser! Ach was, nur ein Scherz.

Na dann, auf ein neues Jahr!

Guardian of the Blind

Guten Rutsch!

Heute zwei Veranstaltungen in Trier

Zunächst gibt es um 18 Uhr im Raum A7 an der Karl-Marx-Universität Trier einen Vortrag von Ingo Elbe zum Thema: „Zwischen Marx, Marxismus und Marxismen. Lesarten der Marxschen Theorie“.

Aus der Ankündigung: “Der Vortrag soll einen Überblick über die theoretischen Kernvorstellungen der drei Marxismen (traditioneller und westlicher Marxismus sowie neue Marx-Lektüre) vermitteln und damit auch einen Beitrag zu einer differenzierten Herangehensweise an die Texte von Marx selbst leisten.”

(Mehr Informationen gibt es hier –  Huch, was ist da eigentlich los, Perestroika bei der Linken Liste? ;-))


Und danach geht es zum Trierer Blogbiertrinken 2010 ab 20 Uhr im Schwach und Sinn. (via)

Alle Blogger (und auch Mikroblogger, also beispielsweise Twitterer) in Trier sind dazu herzlich eingeladen!

Guardian of the Blind bei Facebook

Guardian of the Blind hat nun auch eine Seite auf Facebook. Auch in der dortigen Anwendung NetworkedBlogs kommt man, wenn man diese verwendet, nun zu den Artikeln dieses Blogs.

Die Datenschutzbedenken bezüglich Facebook kenne ich und teile ich auch größtenteils. Deshalb habe ich auch keine “Like”- bzw. “Gefällt mir”-Funktionen bei mir ins Blog aufgenommen, sondern nur (in der rechten Seitenspalte) ein Banner, dass zu der Facebook-Seite des Blogs führt.

Weiterhin verweise ich bei der Gelegenheit natürlich gerne auch noch mal auf meinen Twitter- und meinen identi.ca-Account, denen man gerne folgen kann.